Fondsstandortgesetz

Erhöhung Steuerliche Freigrenze auf 1.400 € und Förderung von Start-Up-Unternehmen

Der Bundestag hat am 22.04.2021 ein Gesetz zur Stärkung des Fondsstandorts Deutschland verabschiedet. Dabei geht es im Wesentlichen um folgende Neuregelungen:

  1. Der steuerfreie Betrag für Mitarbeiterbeteiligungen gem. § 3 Nr. 39 EStG wird von 360 € pro Jahr auf 1.440 € pro Jahr erhöht. Unternehmen können ihre Mitarbeiter daher demnächst mit bis zu 1.400 € steuer- und sozialabgabenfrei am Unternehmen beteiligen.
  2. Zur weiteren Förderung von Mitarbeiterbeteiligungen, insbesondere in Start-Up-Unternehmen, wird ein neuer § 19a EStG geschaffen. Danach werden Einkünfte aus der Übertragung von Unternehmensbeteiligungen erst zu einem späteren Zeitpunkt (bis zu 12 Jahre nach Übertragung) besteuert. Damit wird eine so genannte dry-income-Besteuerung vermieden.

Der Bundesrat muss dieser Regelung noch zustimmen.

Einzelheiten dazu finden Sie demnächst hier.